Der schwebende Köderfisch

Die nachfolgend beschriebene Montage eignet sich besonders für das Angeln über schlammigem oder stark bewachsenem Gewässergrund. Genauso problemlos und erfolgreich kann das System jedoch auch über steinigem und sandigem Grund eingesetzt werden.

Unsere Montage verfügt über entscheidende Vorteile gegenüber der Präsentation des toten Köderfisches auf dem Grund:

1. der Köderfisch ist weit sichtbar ( Hecht u. Zander)

2. Geruchsstoffe können sich intensiver ausbreiten, wodurch sich speziell beim Aalangeln bessere Chancen ergeben.

Insgesamt sind wir so in der Lage auch Fische aus größerer Entfernung zum Köder zu locken. Der Aufbau der Montage ist denkbar einfach und ergibt sich aus der Zeichnung.

 

Hier noch einige Erläuterungen:

A = Auf die Hauptschnur montieren wir ein Laufblei.

B = Das Bleigewicht wählen wir abhängig von den Gewässerverhältnissen. Ein Kugelblei schützt den Knoten zum Wirbel und gewährleistet zudem einen freien Schurabzug. Ein Wirbel stellt unsere Verbindung zum Vorfach dar.

C = Bleischrot oder Knetblei, durch Verschieben des Schrotes können wir den Abstand des Köders zum Grund verändern

D = Stahl - Vorfach, 50 - 80 cm lang, Tragkraft: 8 - 12 Kg

E = die Größe des verwendeten Einzelhaken richtet sich nach der Größe des eingesetzten Köderfisches. In den Köderfisch kommt noch der ganz wichtige Auftriebskörper z.Bsp Styropor.

 

Ich wünsche Euch viel Erfolg

und Petri Heil

 

 

 

Startseite  - 
Impressum  - 
Sitemap
   

Neuigkeiten  

 

Termine

und

Hinweise

 

Familientreffen

der

Anglerfreunde

15. Jun. 2019

12:00 Uhr

Parkteich

Erwachsene &

Jugend

 

Arbeitseinsatz

07. Sept. 2019

9:00 Uhr

Parkteich

 

 

   

Das Wetter  


Das Wetter heute
Das Wetter morgen
   

Wer ist online  

2054189
HeuteHeute3041
GesternGestern4689
Diese WocheDiese Woche7730
Dieser MonatDieser Monat100000
Alle TageAlle Tage2054189
54.92.148.165
US
US
Mitglieder 10
Gäste 29
jetzt online
orytoza
GalenBoip
Lucaspayob
Brantremo
Robertomep
Kegancify
PaololAmbug
DerikVow
DavinOt
Tepsogma
   

Wie spät ist es?  

   
© M. Georghiu